Willkommen bei Cuba Cultura!

Das Besondere daran:

 

zum Kulturtag Kubas in Hamburg:

Das Mini-Festival "CUBA CULTURA"
nimmt Euch mit.... auf eine Reise nach Kuba - in Hamburg.

  • Workshops
  • afrokubanische Kultur
  • kubanische Traditionen

Der 20. Oktober ist nicht nur der kubanische Kulturtag.
Er ist ein Tag des Feierns und der Dankbarkeit. Zum einen an die Vorfahren, die eine sehr wichtige Rolle in dieser Kultur spielen, und zum anderen an die Anwesenden, die Papito Chango als Prieseter von Ifa/Orisa auf seiner Lebensreise begleiten.

Es ist ein Fest, bei dem die "Gemeinschaft des Himmels" und "die Gemeinschaft der Erde" eingeladen sind, sich an den Zeremonien, Liedern, Tänzen, am Musizieren, den Mahlzeiten und den Geschichten zu beteiligen.
So sollen der Frieden und die Harmonie und die positive Energie der Natur die Anwesenden und die ganze Gemeinschaft im nächsten Jahr erreichen.

 

 


Warum Tanzen?

Neben den Tanzschritten, der richtigen Technik, dem Stil und dem Ursprung der Tänze, werdet ihr die pure Tanz- und Lebensfreude spüren, Spaß haben, euren Horizont erweitern und neue Leute kennen lernen. 
Wer schon Salsa tanzt, verfeinert seine Bewegungen. Mit Hilfe von Son, Afro, Orishas, Rumba. Damit fängt das „Spielen“ an – und macht das Tanzen so interessant, wie auf den Straßen von Havanna, Santiago und Guantanamo.

Warum Tradition?

Ohne die Traditionen, die Religion und die Verschmelzung der Kulturen gäbe es nicht das, was die Kubaner ausmacht.
Die Entwicklungen der Tänze in unterschiedlichen Regionen der Insel.

Feiern - das ist essen, tanzen, und einfach "sein".

 

Warum Kultur?

Kuba-Freunde, kulturell Interessierte und Nicht-Tänzer: Kuba-Reisen sind hoch im Trend.
Was macht die Menschen aus, woher kommt die Freude am Leben? Welche Traditionen pflegen sie, woran glauben sie und was hat das mit Tanzen zu tun?
Papito Chango und seine Kollegen bauen die Brücke – von der Kultur, Tradition, Spiritualität zum Tanz –
auch für Nicht-Tänzer!


Die Person dahinter:

Papito Chango -  ein Mann, der neben Tanzlehrer und Vater zu sein, auch tief in seiner Kultur verwurzelt ist. Der als Babalawo über die Menschen und die Welt philosophiert. Der die afrokubanischen Tänze studiert hat, beim Son elegant über das Parket schwebt und die Salsa kräftig mit diversen Elementen würzt. Der beim Reggaeton alle Körperteile einzeln schüttelt.

Der mit einem charmanten Lächeln die Welt erklärt.

Papito Chango ist der Künstlername, sein bürgerlicher Name ist Yoanner Estevez Ortiz.
Er ist aktiv in der afrokubanischen Yoruba-Kultur.
Auch deswegen ist das Datum des Festivals für ihn besonders: Er wurde am 16. Oktober 2001 in den Orisa Sango/Chango eingeweiht. Die Einweihung in einen Orisa bedeutet vereinfacht: „Die Suche nach spezifischen Informationen, die die Energien, die deine Existenz formen, ins Gleichgewicht bringen“.

In der Wissenschaft von Ifa und der Yoruba-Kultur ist es wichtig, dass die Orisas sowie alle Existenzen und alle materiellen und immateriellen Dinge und Essenzen unseres Universums Energien sind.

Ende Oktober 2001 wurde Papito Chango in das IFA-Priestertum eingeweiht. Es ist die höchste Einweihung eines Priesters in der Yoruba-Kultur und man erhält hier mit der Zeit den Titel des Babalawo (Männer) oder der Iyanifa (Frauen).
Der komplette Priestername von Ifa/Orisa: Yoanner Estevez Ortiz Awo Orunmila "Ifakorede/Oba sere"

 

Tanzschule Bailar Cubano Papito Chango

Mit der Tanzschule „Bailar Cubano Papito Chango“ ist für den aus Guantanamo stammenden Kubaner Yoanner Estevez Ortiz eine Vision Wirklichkeit geworden.

 

Er ist professioneller Tänzer, Tanzlehrer, Sänger, Songwriter, Entertainer und Choreograph. Ausgebildet wurde er an Kubas Kunst-Institutionen EVA, ENA und ISA (Instituto Superior de Arte).

 

Nach weltweiten Tourneen mit den Shows "Havana Rumba" und "Lady Salsa", ist er bei vielen Konzerten und mit vielen berühmten kubanischen Musikern aufgetreten.  Zuletzt im März 2018 bei der Europa Tour des Musicals "The Bar at Buena Vista". Seit 2018 ist er mit seiner eigenen Tanzschule "Bailar Cubano PapitoChango" selbstständig.


Claro – Salsaschritte kann man hier auch lernen.
Aber dahinter steckt mehr! Mehr Geschichte Kubas, mehr Tradition, mehr Afro, mehr Rumba, mehr Casino – und ganz viel von Papito Changos Persönlichkeit.